Kunst verbindet – Nacht der Museen am 6. Mai in Frankfurt und Offenbach

J.Heppner Flanieren

Nacht der Museen

Am Samstag, 6. Mai 2017 wird der kulturelle Abend in Frankfurt und Offenbach lang, aber ganz und gar nicht langweilig. Von 19 bis 2 Uhr morgens öffnen rund 40 Museen, historische Gebäude und Off-Locations ihre Türen und machen die Nacht zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk: Spannende Ausstellungen verschmelzen mit  Performances, Führungen, Partys und Kulinarik.

Mit nur einem Ticket erhalten Nachtschwärmer Zutritt zu allen teilnehmenden Veranstaltungsorten und freie Fahrt mit dem Nacht-der-Museen-Shuttle-Service (Busse, Schiff, historische Straßenbahn).

Eröffnung und Jubiläum

Eine Eröffnung, ein Jubiläum und neue Off-Spaces: Das Gallusviertel bildet mit der historischen Galluswarte, dem Industriedenkmal Adlerwerke, dem Kulturgelände korrekt, dem K12 sowie dem Güneş Theater-Areal erstmals den Frankfurter Schwerpunkt der Nacht. Hier sind anatolische Feuersprünge in den Frühling ebenso wie der Kultautor Wladimir Kaminer bei Lesung und anschließender „Russendisko“ zu erleben.

Nacht der Museen

Musikalisch reicht das Angebot von Ethnopop von Balkan Beat bis zu Jazzimprovisationen im Boxring von The WhereMe?!. Geöffnete Ateliers mit leuchtenden Ballons und Gruppenausstellungen sowie Führungen durch die Galluswarte und das Viertel zeigen den Stadtteil im Wandel.

Jazz-Rap für Herz und Hüften

In Offenbach wird der neue Hafenplatz mit poetischem Songwriter-Pop von Shootingstar Mine eingeweiht. Dazu bringt Akua Naru Jazz-Rap für Herz, Hüften und Verstand auf die Bühne, während der stillgelegte Hafenkran illuminiert inszeniert wird.

Ein paar Straßen weiter kann im Deutschen Ledermuseum auf 100 Jahre Museumsgeschichte mit Maibowle zu Jazz-Klängen angestoßen werden. Meisterwerke der Lithografie sind in einer gemeinsamen Ausstellung im Haus der Stadtgeschichte und im Klingspor-Museum zu entdecken.

Der Hund von Baskerville

Das Museumsufer lockt mit Kunst, Picknick und Live-Theater: Die Schirn Kunsthalle stellt mit „René Magritte“ den Meister der Täuschung vor, und das Deutsche Filmmuseum widmet der Signalfarbe ROT eine lebendige Ausstellung. Der Hörspiel-Krimi „Sherlock Holmes – Der Hund der Baskervilles“ kommt im neuen Historischen Museum auf die Bühne, während der Showklassiker Ruck Zuck mit Roberto Cappelluti die 90er ins Museum für Kommunikation zurück bringt.

Nacht der MuseenÜberraschende Performances im MMK 1 und im Kunstverein, sowie eine 50er-Jahre-Modenschau im Museum Giersch sorgen für neue Perspektiven. Das Museum Angewandte Kunst lädt zur „Picknick-Zeit“ unter freiem Himmel ein, und bei der EY-Benefizauktion ist junge Frankfurter und Offenbacher Kunst zu ersteigern.

Feuer-Akrobatik auf dem Römerberg

Open air begeistert das Theaterensemble Antagon mit Feuer-Akrobatik die Zuschauer auf dem Römerberg, und entlang dem Museumsufer flaniert die riesenhafte, illuminierte Dundu-Puppe.

Noch mehr erleben: Erstmals bieten sich im 54. Stock des Main Tower atemberaubende Ausblicke, während dort The Treadmill Runner in einer interaktiven Performance die Geschwindigkeit seines Laufbands dem Publikum anvertraut.

Seltene Einblicke

Seltene Einblicke geben Führungen durch die Fischergewölbe, den Kaisersaal und unter den Hauptbahnhof. Mit Stand-up Comedian Rabbiner Walter Rothschild im Museum Judengasse und bei der Cartoon-Lesung mit Ari Plikat im caricatura darf herzlich gelacht werden.

Tierisch spannend wird es, wenn die Polizeihunde am Kriminalmuseum ihr Können unter Beweis stellen, während Löwen und Seehunde im illuminierten Zoo gefüttert werden und Kakerlaken im Senckenberg Naturmuseum um die Wette rennen. Wie verblüffend Chemie ist, zeigt die „Breaking Bad Science-Show“ im Experiminta, und im Geldmuseum wird erklärt, wie man Falschgeld erkennt.

Nacht der MuseenPunk im Portikus

Feiern für Frühlingsgefühle: Elektronische Synthesizer-Sounds von The OhOhOhs und DJs des Robert Johnson bringen das Architekturmuseum zum Beben, während der Portikus mit Punk beschallt wird. Auch die Bar des MMK 2 lädt mit DJ Nuri zum Tanz ein. Im Städel sorgt Disco Boogie für den passenden Takt, und feierfreudige Nachtschwärmer genießen auf dem Dach des Skyline Plaza Club-Sounds mit Skyline-Blick.

Gut zu wissen: Das Nacht-der-Museen-Ticket kostet 14 € (VVK und Abendkasse) und ist in allen teilnehmenden Locations sowie den AD ticket/reservix VVK-Stellen bundesweit erhältlich. Es beinhaltet den Eintritt zu allen teilnehmenden Häusern und ist zugleich Fahrkarte für die nächtlichen Shuttle-Busse, die historische Straßenbahn und das Shuttle-Schiff, das zwischen Städel und Eisernem Steg verkehrt.

Weitere Informationen für Besucher gibt es hier: nacht-der-museen.de