Condor startet Codeshare-Abkommen mit Air Namibia

J.Heppner Reisewelt

Namibia

Condor und die namibische Staatsairline Air Namibia haben ein Codeshare-Abkommen vereinbart. Dieses ermöglicht Condor-Fluggästen ab Sommer 2017 tägliche Flugverbindungen nach Windhuk. Die beiden wöchentlichen Flüge ab Frankfurt (montags und freitags) werden mit Flügen von Air Namibia ergänzt.

Passagiere können somit im Sommerflugplan aus neun und im kommenden Winter aus sieben wöchentlichen Verbindungen auswählen und noch flexibler planen. Alle Codeshare-Flüge sind ab April unter einer Flugnummer mit Airlinecode „DE“ über die Condor-Buchungskanäle verfügbar.

„Die Kooperation zwischen Condor und Air Namibia bietet unseren Kunden mit täglichen nonstop Flügen von Frankfurt nach Windhuk, einer erweiterten Auswahl an Urlaubszielen im südlichen Afrika und einer durchgehenden Gepäckabfertigung auf Codeshare Flügen zusätzliche Vorteile“,

so Ralf Teckentrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Condor Flugdienst GmbH. „Unsere bestehenden Afrika Strecken werden mit dem Abkommen optimal ergänzt, sodass auf der Langstrecke neben Sansibar, Mombasa, Kilimanjaro, Windhuk und Kapstadt auch weitere Teile des südlichen Afrikas erkundet werden können.“

Bequemes Umsteigen von Namibia aus

Die Codeshare-Flugnummer wird ebenfalls auf Anschlussflügen von Air Namibia innerhalb des südlichen Afrikas eingesetzt. Dadurch profitieren Fluggäste von bequemen Umsteigeverbindungen nach Kapstadt, Johannesburg, Harare und Walvis Bay.

Leuchtturm von Swakopmund in Namibia

Leuchtturm von Swakopmund in Namibia

Im Zuge der Vereinbarung werden auch Air-Namibia-Flugnummern mit der Kennung „SW“ auf vielen Routen im Condor-Streckennetz angeboten. Die Codeshare-Strecken wie beispielsweise in die Karibik, nach Nordamerika oder in den Mittelmeerraum eröffnen Air-Namibia-Gästen eine Auswahl an vielen neuen Urlaubszielen und Anschlussmöglichkeiten.

Codesharing soll im Sommer beginnen

„Wir freuen uns, das Serviceangebot für unsere Kunden durch die Zusammenarbeit mit Condor zu erweitern. Vor allem die nahtlosen Verbindungen über Frankfurt, beispielsweise nach Nordamerika, in die Karibik oder zu den vielen anderen Condor-Urlaubszielen bieten unseren Fluggästen einen tollen Mehrwert. Vor unserer Kooperation waren diese für uns schwer zu erreichen“, sagt Advocate Mandi Samson, Managing Director von Air Namibia.

Ein Vertrag wurde auf der ITB in Berlin von beiden Airlines unterzeichnet. Vorbehaltlich der Zustimmung des Luftfahrtbundesamtes ist der Codesharing-Beginn bereits für den Sommerflugplan 2017 geplant.

Die beiden Airlines bieten neben ihren Codeshare-Flügen auch weitere ergänzende Verbindungen der Partnerairline gegenseitig auf ihren Webseiten an. Besuchern der Condor-Webseite stehen somit neben täglichen Direktverbindungen nach Windhuk ebenfalls Flüge zu acht Destinationen im südlichen Afrika zur Auswahl.

Das Angebot auf airnamibia.com erweitert sich um zahlreiche Condor-Destinationen. Vor allem Ziele wie Minneapolis, Seattle, Austin und Barbados bereichern das Streckennetz von Air Namibia.

Quelle: Condor

Photo Credits: Namibia Tourism