Frühbucher aufgepasst: Condor-Flüge für den Sommer 2018 sind ab sofort buchbar

J.Heppner Reisewelt

Marrakesch

Ab sofort sind die Condor-Ziele der Kurz- und Mittelstrecke für den Sommer 2018 auf allen Buchungskanälen freigeschaltet. Marrakesch wird ab Sommer 18 im Sommerflugplan angeboten, nachdem die viertgrößte Stadt Marokkos bereits im aktuellen Winterflugplan neu eingeführt wurde.

Ab Frankfurt geht es nach Hurghada am Roten Meer, nach Lamezia Terme in Italien und in die Städte Kalamata und Samos nach Griechenland.

„Wir freuen uns, das Condor-Angebot in Marokko weiter auszubauen. Neben Agadir bieten wir im Sommer 2018 auch unser neues Winterziel Marrakesch an. So haben wir neben den vielen Mittelmeerzielen in Griechenland, Italien und Spanien auch eine tolle Auswahl an orientalischen Zielen im Angebot“

so Paul Schwaiger, Commercial Director Continental Europe Condor/Thomas Cook Group Airlines.

Nach Marrakesch können Urlauber immer freitags von Frankfurt. Die im Südwesten Marokkos liegende Stadt ist ein touristischer „Hotspot“, der aus kultureller, geschichtlicher und gesellschaftlicher Perspektive viel zu bieten hat. Besucher der Stadt können eintauchen in das typisch orientalische Flair der Altstadt, die zum Unesco-Weltkulturerbe zählt, und eine Vielzahl an historischen Gebäuden mit einer beinahe 1.000 Jahre alten Geschichte entdecken. Erkundungstouren in das Atlasgebirge, das sich über die Staaten Marokko, Algerien und Tunesien erstreckt, gehören ebenfalls zu den Attraktionen der Region.

Auch die im Sommer 2017 aufgenommenen neuen Italien Ziele, Zypern, Malta oder Direktflüge nach Bulgarien, Kroatien oder die Türkei werden kommendes Jahr fortgeführt. Von insgesamt acht deutschen Abflughäfen bringt Condor ihre Fluggäste zu 43 Sommerzielen.

Darüber hinaus zählen die Balearen mit rund 67 wöchentlichen Flügen nach Palma de Mallorca wieder zu den Highlights des neuen Sommerflugplans. Tägliche Verbindungen ab Frankfurt bringen die Deutschen auf ihre Lieblingsinsel.

Photo: by Boris Macek (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons