Die Luftfahrt arbeitet an der „Glaskugel“ für das perfekte Reiseerlebnis

J.Heppner Reisewelt

aviation future

Airlines und Flughäfen investieren in Technologien für das perfekte Reiseerlebnis, um möglichst genaue Vorhersagen über zukünftige Ereignisse besser treffen zu können. So das Ergebnis des heute von SITA, IT-Anbieter im Luftfahrtsektor, veröffentlichten The Future is Predictable-Reports. Darin beschreibt das Unternehmen, wie aufgrund von Flugunterbrechungen entstandene Schäden (geschätzte 25 Milliarden US-Dollar), durch die Nutzung künstlicher Intelligenz (AI), kognitiver Datenverarbeitung, prädiktiven Analysen und anderen fortschrittlichen Technologien, entgegengewirkt werden kann.

Vorausschauende Tools

Die Analyse von SITA zeigt, dass vorausschauende Tools, die künstliche Intelligenz und kognitives Computing nutzen, voraussichtlich in den kommenden fünf bis zehn Jahren von der Hälfte der Fluggesellschaften und Flughäfen genutzt werden. Einige Vorreiter haben bereits heute Vorhersagemodelle wie Machine Learning und Data Mining im Testbetrieb, bzw. Einsatz. Diese Anstrengungen konzentrieren sich hauptsächlich auf Initiativen, die es Passagieren ermöglichen sollen, sich freier durch den Flughafen zu bewegen und auf diese Weise ein positiveres Reiseerlebnis zu haben. Hierfür stellen diese Tools individuell alle relevanten Informationen über die jeweilige Reise zu Verfügung.

Reiseerlebnis

Boeing Everett Delivery Center artwork

Nigel Pickford, Director Market Insight bei SITA, erklärt:

Wir wollen für die Reisenden ein Höchstmaß an Unbeschwertheit bieten. Airlines und Flughäfen arbeiten kontinuierlich an Technologien, um anfallende Probleme innerhalb ihrer Betriebsabläufe schneller und effektiver begegnen zu können und auf diese Weise die gebotene Servicequalität und den Kundendienst umfassend zu verbessern.

Nahtloses Reiseerlebnis

Im Bericht berichten führende Flughäfen und Fluggesellschaften über ihre Erfahrungen, wo einem nahtlosen Reiseerlebnis vom Taxi-Stand bis zum Gate höchste Priorität zukommt. Hier werden verschiedene Flughafenbereiche getrackt, um qualitative Erhebungen durchzuführen und mögliche Vorhersageprognosen zu identifizieren.

Chris Howell, Leiter der Business Systems, Gatwick Airport, beschreibt seine Arbeit in diesem Bereich so: „Es geht nicht mehr um die Frage ‚wie waren wir?‘, sondern vielmehr um eine Einschätzung des ‚wie sind wir?‘ und vor allen Dingen ‚wie werden wir sein?‘“

Künstliche Intelligenz plus Mensch

Künstliche Intelligenz entwickelt sich immer weiter. Deshalb ist es Fluggesellschaften und Flughäfen gerade jetzt besonders wichtig, die menschliche Komponente innerhalb aller Abläufe nicht zu vernachlässigen. Tatsächlich verändert die Kombination von Menschen und künstlicher Intelligenz das Reiseerlebnis. In einer Fallstudie des europäischen Low Cost Carrier, easyJet, sagte Alberto Rey-Villaverde, Leiter der Data Science, easyJet: „AI plus das menschliche Element ist stärker als AI allein.“

 

Frankfurt Airport Terminal 3

Frankfurt Airport Terminal 3

Störungen vermeiden

Der Technologiebereich rund um künstlichen Intelligenz entwickelt sich schnell. Airlines und Flughäfen wenden sich an die akademische Gemeinschaft, um ihnen mit Vorhersage-Tools zu helfen, damit Störungen zukünftig besser vermieden werden können.

Der SITA-Report greift auf Forschungsergebnisse folgender Forschungsstätten zurück: Binghamton University, State University von New York, University of Nottingham als Teil des von der Europäischen Union finanzierten Konsortiums PASSME, Carnegie-Mellon-Universität, Oxford University Data Science Laboratory im Mathematischen Institut und  University College London School of Management.

Quelle/Photo Credits: SITA, Boeing, Fraport

Über SITA: SITA ist Anbieter von Kommunikations- und IT-Lösungen, die die Luftfahrt durch Technologien für Airlines, Flughäfen und Flugzeuge transformieren.